2. BL: SKV Bergedorf holt ersten Auswärtspunkt der Saison

KC Springe 52 – SKV Bergedorf 2:1 40:38 +6

Unter schlechten Vorzeichen musste die SKV Bergedorf am Deister antreten. Die drei Stammspieler Jürgen Böttcher (verletzt), Heiko Titze (familiäre Gründe) und Marc Berger (beruflich verhindert) standen nicht zu Verfügung. In der Startachse überzeugte einmal mehr Carsten Bryde mit 899 Holz, musste sich aber dem besten Akteur der Springer, Neuzugang Gerhard Peckmann (901) geschlagen geben. Volker Schütt war sein Trainingsrückstand deutlich anzumerken, er erzielte 864 Holz. Der Rückstand betrug zu diesem Zeitpunkt 14 Holz.

Die Mittelachse der SKV, die diesmal von Joachim Kott (888) und Michael Lüth (885) gebildet wurde, war drauf und dran, diesen Vorsprung aufzuholen, musste sich aber auf der letzten Bahn noch beiden Kontrahenten der Gastgeber, Uwe Gottschalk (891) und Lothar Deutscher (894), geschlagen geben. Der Rückstand wuchs auf 26 Holz an, auch der Zusatzpunkt war in weite Ferne gerückt.

Eine überraschende Wende nahm das Spiel im Schlussdrittel: Während beide Spieler der Gastgeber ungewohnte Schwächen zeigten, selbst Ex-Weltmeister Ditmar Knörenschild kam nur auf 881 Holz, pirschte sich das Bergedorfer Schlussduo immer näher heran. Am Ende fehlten Henrik Kiehn (886) und Robert Köhn (879), der sein bestes Spiel im SKV-Trikot absolvierte, nur 6 Holz zur großen Sensation. Der Zusatzpunkt ging jedoch völlig verdient an die SKV Bergdorf.

 

KSC Störtebeker Bremen – SKV Bergedorf 3:0 52:26 +98

Einen vielversprechenden Beginn nahm die Partie der SKV Bergedorf in Bremen. Während Joachim Kott mit 889 Holz exakt das gleiche Ergebnis wie Stephan Friese erzielte, verfehlte Carsten Bryde (904) die von Störtebeker-Oldie Heinz Rybka gesetzte Marke von 907 Holz um 3 Holz. Im Anschluss ging jedoch gar nichts mehr: Wie entfesselt aufspielende Bremer ließen, angeführt von ihrem Besten, Dennis Krol (915), den Gästen keine Chance. Lediglich Michael Lüth (900), der ansteigende Form bewies, stemmte sich erfolglos gegen die Niederlage. Henrik Kiehn (883), Marc Berger (883) und Robert Köhn (866) blieb nichts anderes übrig, als die Überlegenheit der Gastgeber anzuerkennen.

Mit einem Ergebnis von 5423 Holz steigerte sich Störtebeker gegenüber dem Vortag um 72 Holz und stellte einen neuen Mannschafts-Bahnrekord auf.

 

In der Tabelle belegt die SKV nach acht Spielen mit 13:11 Punkten den 7. Platz, der Rückstand auf Spitzenreiter Sportfreunde Husum, der überraschend sein Heimspiel gegen Komba-Holstein verlor, beträgt nur 3 Punkte.

 

Tabelle und Einzelergebnisse
Bericht – Bergedorfer Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.